Projekte des Vereines

Schaffung von Informationsmaterialien zur Neuen Kynologie

Errichtung der Wikipedia zur Neuen Kynologie

Unser Ziel ist die Neue Kynologie als Wissensnetz darzustellen, um Zugriff auf Antworten auf alle Fragen über Hundehaltung und Hundetraining aus der modernen Sicht zu ermöglichen.

Das Verhalten der Hunde, ihre Stellung in der Menschenfamilie sowie ihre Leistungsfähigkeiten werden durch die Gesetze der Biologie bestimmt. Nur durch fundierte Kenntnis über die biologischen Gesetze kann der Mensch sich tatsächlich von Vorurteilen lösen, die nicht selten selbst den besten Hundebesitzern und Kynologen im Wege stehen. Die Hypertext-Enzyklopädie soll dabei helfen.

Organisation von Seminaren im Sinne der Neuen Kynologie

Wir organisieren Seminare von zwei Typen:

  1. Offene Seminare, die für alle Interessenten frei zugänglich sind. Für Vereinsmitglieder ist die Teilnahme kostenlos oder vergünstigt (je nach finanzielle Situation).

  2. Geschlossene Seminare mit dem Ziel Vereinsmitgliedern konkrete Fertigkeiten zu vermitteln. Der Verein organisiert diese Maßnahmen aus eigenen Mitteln und/oder durch Unterstützung von Sponsoren.

Trainerausbildung

Viele Menschen haben eine innige Liebe zu den Hunden und möchten ihr berufliches Leben mit den Hunden verbinden. „Dogfriend“ hilft ihnen dabei:

Unterstützung der Hundehalter

Jeder, der sich einen Hund angeschafft hat, kann sich bereits glücklich schätzen, weil er sein Hund liebt und versucht, ihn in die Familie als gleichwertiges Familienmitglied zu integrieren.

Damit das gemeinsame Leben mit dem Hund problemlos wird, muss man verstehen, wie der Hund seine Umwelt wahrnimmt und mit ihr zusammenwirkt. Außerdem ist es notwendig seine eigenen Anforderungen an den Hund an seine biologischen Möglichkeiten anzupassen. Nur auf dieser intakten Basis zwischen dem Besitzer und seinem Hund kann eine gute soziale Bindung entstehen.

Trainer, Hundepsychologen, Tierärzte und andere Hundefachleute müssen eigentlich die Entstehung einer solchen Bindung fördern. Und doch erfüllen sie ihre Aufgabe bei weitem nicht immer, weil ihre Tätigkeit viel zu oft auf mangelnden Fachkenntnissen oder unzureichender Motivation aufgebaut wurde. In diesem Fall führt oft das Zusammenwirken zwischen Hund und Mensch zur „Dressur auf Gehorsam“. Umso ärgerlicher ist es, wenn Hundebesitzer vom Trainer falsche Kenntnisse vermittelt bekommen und dadurch ihrer Beziehung zu dem Hund schaden oder den Hund sogar traumatisieren. Deshalb:

Errichtung eines sozialen Netzes

Die Mitgliedschaft im Verein sieht einen aktiven Informationsaustausch über das Forum und Kontakte über die spezielle Newsgruppe vor.

IVDF (de) > Projekte